Verhütung
  Welche Verhütungsmittel gibt es und wie sicher       sind sie?


Nützliche Links:


Deutsche AIDS-Hilfe e.V.:
Aktuelles rund um das Thema HIV-Infektion
und AIDS www.aidshilfe.de
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:
www.bzga.de

www.pille.de
www.pille.com

 
 
 
 
Erfüllte Sexualität ist in unserer Gesellschaft der Wunsch von Frau und Mann - auch ohne anschließende Schwangerschaft. Die vielfältigen Methoden der modernen Empfängnisverhütung ermöglichen es, den Wunsch nach Sicherheit, Einfachheit der Anwendung und Verträglichkeit von Verhütungsmitteln zu erfüllen. Um die für Sie individuell passende Verhütungsmethode auszuwählen, berate ich Sie gern.
 
Mit Ausnahme der Sterilisation ist Verhütung Privatsache und wird also in aller Regel nicht von der Krankenkasse bezahlt. Nur Mädchen bis zum vollendeten 20. Lebensjahr erhalten ärztlich verordnete Verhütungsmittel (z. B. die Pille) auf Kassenrezept.
Welche Verhütungsmittel gibt es und wie sicher sind sie?
 

Die Zuverlässigkeit einer Verhütungsmethode wird mit dem Pearl-Index angegeben. Er sagt aus, wieviel von 100 Frauen trotz Anwendung eines Verhütungsmittels nach Ablauf eines Jahres schwanger werden. Je niedriger der Pearl-Index, desto sicherer ist ein Verhütungsmittel: Die perfekte Methode hat also einen Index von 0, überhaupt keine Verhütung einen von 80, das heisst 80 von 100 Frauen werden im ersten Jahr schwanger.


 
 
 
  Pearl-Index unter 1 = sehr sicher
Pille, Hormonspirale, Hormonstäbchen, Sterilisation der Frau, Sterilisation des Mannes, Vaginalring,

  Pearl-Index 1-3 = sicher
Kupfer-Spirale, Dreimonatsspritze, Minipille

  Pearl-Index 3-5 = ziemlich sicher
Symptothermale Methode und Verhütungscomputer

  Pearl-Index 5-10 = mittel
Kondom, Diaphragma mit Spermizid

  Pearl-Index 10-40 = unzuverlässig
Knaus-Ogino, Coitus Interruptus (unterbrochener Verkehr)

  Wenn es doch passiert ist...

Die “Pille danach”